17.07.09

Keine Pflicht zur Aufklärung über die Erfahrung eines Chirurgen!

Rubrik: Schadenersatzrecht

Eine Aufklärung eines Patienten über die Anzahl der zuvor nach einer bestimmten Methode ausgeführten Operationen ist nicht erforderlich, wenn der Arzt die vorgesehene Operation nach den Regeln der ärztlichen Ausbildung und jenen über die Ausübung der "ärztlichen Kunst" ausüben darf.

Erstmals in der Entscheidung 4 Ob 166/08b äußerte sich der OGH zu der in der Lehre unterschiedlich vertretenen Ansicht, ob der Patient darüber aufzuklären ist, dass ein Operateur eine Operation der vorgesehenen Art noch nicht oft durchgeführt hat.

Sollte ein Patient sohin der Erfahrung eines Operateurs mit einer bestimmten Operationsmethode große Bedeutung zumessen, sollte er ausdrücklich danach fragen, weil der Arzt zur wahrheitsgemäßen Antwort verpflichtet ist.